Haartransplantantion

Das Streben nach vollem und gesundem Haar

Haare sind unser natürlicher Kopfschmuck und deswegen sind unsere Haare sehr auffällig und für das persönliche Gesamtbild besonders wichtig. Gesundes Haar symbolisiert Dynamik und Gesundheit. Zudem steht eine volle Haarpracht für Jugendlichkeit. Jedoch ist Haarausfall (Alopezie) kein Einzelschicksal. Weltweit sind Männer, wie auch Frauen von Haarausfall betroffen. Allein in Deutschland leiden ca. zehn Millionen Männer an Haarausfall und jede dritte Frau ist ebenfalls davon betroffen. Haarausfall gilt als normal, so lange nur rund 100 Haare pro Tag ausfallen. Fallen jedoch mehr Haare aus, wird von Haarausfall gesprochen. Die Lösung ist die Eigenhaartransplantation, welche den Betroffenen die Möglichkeit von natürlich ästhetischem, dauerhaft wachsendem Haar gibt.

Ursachen für Haarausfall können Stress, Vitaminmangel, Stoffwechselstörungen, Schilddrüsenerkrankung oder dauerhafte Diäten sein. Bei Frauen kann der Haarausfall auch nach einer Schwangerschaft auftreten. Grund dafür ist, dass das weibliche Hormon Östrogen während der Schwangerschaft deutlich erhöht ist und für intensiveres Haarwachstum sorgt. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel dann wieder sehr stark ab und das führt zu vermehrtem Haarausfall. Jedoch ist diese Reaktion gesund, da das Haarwachstum sich nach einigen Monaten wieder auf den Normalzustand einpendelt. Bei Frauen ist die Ursache für starken Haarausfall oftmals auch erblich veranlagt. Wie jeder operative Eingriff hat auch eine Eigenhaarverpflanzung Risiken. Unter
anderem gehört eine problematische Wundheilung, eine Entzündung sowie eine überschüssige Narbenbildung zu den möglichen Komplikationen, die auftreten können.

Für diese Methode wird der Kopfhautbereich an dem die Haare entnommen werden sollen im Vorfeld glatt rasiert. Winzige Stangenzylinder werden verwendet, um die Haareinheiten zu präparieren. In meiner Fachklinik Dr. Ergönenc in Essen arbeite ich mit dem sogenannten FUE Verfahren, dies steht für Follicular Unit Extraction. Wenn Sie mit der modernen Technik
FUE eine Haartransplantation durchführen lassen, bilden sich im Hinterkopfbereich nur kleine Narben. Jedoch sind die Narben mit bloßem Auge nicht zu sehen. Durch eine Kurzhaarfrisur von wenigen Millimetern Länge können die Narben vollständig verdeckt werden und sind nicht sichtbar. Deswegen ist das FUE Verfahren bei Patienten sehr beliebt.

Bei einer Haartransplantation mit FUT (Follicular Unit Transplantation), der sogenannten Streifen-Methode, ist eine mehrere Zentimeter lange Narbe quer am Hinterkopf sichtbar. Jedoch lässt sich die Narbe durch etwas längere Umgebungshaare gut verbergen. Zusätzlich können in einer späteren Behandlung mit dem FUE Verfahren gewonnene Einzelhaare in die Zone der Narbe eingesetzt werden. Die Sichtbarkeit der Narbe wird so verringert.

Die Ergebnisse einer Haartransplantation können sich wirklich sehen lassen. Der größte Teil der verpflanzten Haare wächst nämlich fest in die Kopfhaut ein. Direkt nach der Haartransplantation fallen die neuen Haare anfangs wegen Nährstoffmangel aus. Jedoch wachsen die Haare nach einigen Wochen bis Monaten wieder regelmäßig nach. Sehr bald zeigt sich das Endergebnis: Vollerer, dichterer Haarwuchs und das in der Regel ein Leben lang.

Falls Sie sich für eine Haartransplantation in Essen interessieren, empfange ich Sie gern zu einem persönlichen Beratungsgespräch. Im Gespräch erfahren Sie auch, welchen Preis Sie für Ihre ganz persönliche Haartransplantation kalkulieren müssen.